vita

Ich heiße Antje Balters und lebe mit meinem Mann – dem Besten – in einem kleinen Haus mit großem Garten in der Nähe von Bremen.

Vorträge

Gerne komme ich mit meinen Vorträgen auch zu Ihrer Veranstaltung.

Vortrag über Verzicht

Es ist nicht mehr zu übersehen:
Die gesellschaftliche Entwicklung unter der Maxime: Wachstum um jeden Preis – immer besser, schneller, mehr – fordert ihren Preis, weil sie Menschen immer mehr unter Stress setzt.
Viele haben das Gefühl, in einem Hamsterrad zu sitzen und das Leben zu verpassen bei all den mehr Müssen, Sollen und Wollen. Es stellt sich zunehmend die Frage:

  • Was macht das Leben eigentlich lebenswert?
  • Was und wie viel brauche ich wirklich?
  • Welche Bedeutung haben Beziehungen für mich?
  • Wofür lohnt es sich, Zeit, Kraft und Geld einzusetzen?

Letztlich geht es um die Frage: Wie kann ein befriedigendes Leben aussehen, und was kann ich selbst dafür tun?
Antje Balters versucht, mit vielen Beispielen aus dem Alltag, sowie kleinen Geschichten und einer Prise Humor zu zeigen, warum wir so leicht in das besagte Hamsterrad geraten, aber auch gute Gründe, warum wir abspringen sollten, und wie das gelingen kann.

Jeder Mensch kennt das Gefühl, keine Kontrolle über eine Situation zu haben, ohnmächtig und ausgeliefert zu sein – ein Gefühl, das wir absolut nicht leiden können, weil es bedrohlich ist, Angst macht und lähmt.

  • Wenn man beispielsweise versucht, den Teenager auf dem Handy zu erreichen, weil etwas Dringendes anliegt – er/sie das Handy aber abgeschaltet hat.
  • Wenn das Klima am Arbeitsplatz vergiftet ist und keine Aussicht auf Veränderung besteht
  • Wenn man im Stau steht und einen dringenden Termin wahrnehmen muss…

Viele Menschen erleben sich selbst als „festgefahren“ und handlungsunfähig, haben das Gefühl, nichts verändern zu können in ihrem Leben, sei es beruflich oder privat, fühlen sich als Opfer der Umstände, weil sie häufig solche und ähnliche Ohnmachtsgefühle empfinden und erleben.
Das Referat soll aufzeigen, wie sich in unserer Kindheit Reaktionsmuster auf Ohnmachtssituationen entwickeln, welche Auswirkungen diese Muster später in unserem Erwachsenenleben haben können, und was wir tun können, um nicht in der Opferrolle zu verharren (Warum immer ich?!“), sondern unser Leben aktiv zu gestalten, indem wir Entscheidungen treffen („Was kann ich jetzt tun?“). Aktives Entscheiden verändert vielleicht nicht sofort etwas an der schwierigen Situation, setzt aber immer Energie frei und wirkt so gegen innere Lähmungserscheinungen.
Antje Balters möchte zu einer solchen Sichtweise Mut machen und durch viele Beispiele veranschaulichen, wie der Weg aus der Opfer- in die Gestalterrolle aussehen kann.

Wir leben in einer Zeit, in der das Aussehen – besonders bei Frauen – eine so große Rolle spielt, dass die Beschäftigung damit – sowohl gedanklich als auch praktisch – sehr viel Raum einnimmt.
Viele Frauen empfinden ihre Lebensqualität als eingeschränkt, weil sie nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen und investieren viel Zeit, Geld und Kraft, um sich schön und damit „annehmbar“ zu machen, wie sie meinen.
Wieso sind Frauen eigentlich so empfänglich für Druck von dieser Seite?
Wie kommt es, dass sie häufig geradezu wie besessen einem Ideal nacheifern, das nicht nur unerreichbar scheint, sondern auch nicht besonders gesund ist?
Wieso glauben wir Frauen, dass wir so aussehen müssen wie Models und nicht eher wie unsere Nachbarin?
Wieso quälen wir uns mit Diäten, Minderwertigkeitsgefühlen und Ängsten, wenn wir glauben, nicht schön genug zu sein?
Die Referentin setzt sich in ihrem Vortrag mit diesen und anderen Fragen zum Thema auseinander und lenkt den Blick auf die Ursachen und Hintergründe weiblicher Schönheitsbestrebungen. Dabei gibt sie Hinweise darauf, wie Frauen aus dem Zustand der Selbstablehnung zur Selbstannahme gelangen können und dadurch unabhängiger werden von
Manipulation durch Medien und Werbung und Urteilen von außen.

Wissen Sie, wie wir Menschen Gott zum Lachen bringen können? Indem wir Pläne machen.

Und wissen Sie – klar wissen Sie -, wann fast am allermeisten geplant wird? In der Vorweihnachtszeit.

Geschenke, Essen, Besuche, Deko …

Wir haben alle große Sehnsucht nach Ruhe und Besinnlichkeit in dieser Zeit, müssen aber genau in dieser Zeit viel mehr planen und organisieren als den Rest des Jahres, sodass wir – besonders wir Frauen – als Regisseure der „Weihnachtsinszenierung“ oft auf der Strecke bleiben.

Antje Balters zeigt anhand von Erinnerungen sowie wahrer und erdachter Geschichten auf, wie wir die Vorweihnachtszeit „entstressen“ und wieder zum eigentlichen Kern der Weihnachtsbotschaft zurückfinden können.

Bücher

Als Autorin habe ich das eine oder andere Buch geschrieben.

Mut zum Neinsagen


Fühlen Sie sich auch manchmal durch Ihre Freunde, Familie, Kollegen und deren Ansprüche überfordert? Haben Sie häufig den Drang, auch mal Nein zu sagen und Ihren Mitmenschen einmal ganz konsequent zu zeigen, wo Ihre Grenzen liegen? Dieses Buch möchte Ihnen dabei helfen, sich vor Überforderung zu schützen und Ihre persönlichen Grenzen auf sachliche und verständliche Art klar zu machen. Es geht dabei aber keineswegs um Tipps zum radikalen "Ellbogenverhalten" oder eine plötzliche Totalverweigerung Ihren Mitmenschen gegenüber. Vielmehr finden Sie prägnante Hilfen, wie Sie Ihre eigenen Grenzen ausloten und so vermitteln können, dass sie von anderen wahrgenommen und respektiert werden. Auf diesem Weg gelangen Sie zu einem ausgewogenen Verhältnis von Nähe und Distanz und erkennen immer deutlicher die "Konturen" der Person, als die Sie geschaffen wurden.

Nur Engel dürfen dick sein

Engel dürfen dick sein. Aber wie steht es mit dem eigenen Körper? Die meisten Frauen sind damit ziemlich unzufrieden. Sie sehen etliche Verbesserungspotenziale und glauben, vor allem durch die richtige Figur akzeptiert, geliebt und wertgeschätzt zu werden. Um diese Ziele zu erreichen, nehmen sie einiges auf sich: Eine Diät nach der anderen wird ausprobiert und schnell wird Frau Opfer des Schönheitswahns. Die renommierte Autorin lenkt den Blick auf die Hintergründe dieses Bestrebens. Anschaulich vermittelt sie eine Antwort auf die Sehnsucht der Frau, geliebt und als schön angesehen zu werden. Und sie gibt wertvolle Hinweise, wie wahre Selbstannahme gelingen kann. Entdecken Sie die wahre Schönheit und beschreiten Sie den Weg zu echter Attraktivät!

Von Stutenbissigkeit und Busenfreundinnen

Mal ehrlich: Fühlen Sie sich wohl wenn Sie als Frau nur unter Frauen sind ? Empfinden Sie Rivalität zwischen Frauen auch als lästig und belastend ? Wie man zu einem bessseren Verhältnis kommt um entspanntere Beziehungen zum eigenen Geschlecht zu haben schildert an vielen Beispielen und persönlichen Geschichten die Autorin.

Kontakt

Schreiben Sie mir gerne eine Email an:

mail@antjebalters.de

Menü schließen